Der barmherzige Samariter

Dieser Text bezieht sich auf die Bibelstelle:

Lukas 10, 29-37

Ganz ehrlich? Wenn solch bekannte Stellen in der Bibellese dran sind, bin ich oft versucht sie einfach zu überfliegen und mit einem innerlichen «alles schon gehört» abzutun.

Meine Meinung ist bereits gesetzt: ich ereifere mich über all die religiösen Führer von damals und heute, die dann im echten Leben doch zu beschäftigt sind, um einer Person in Not spontan zu helfen. Und ich weiche auch ein bisschen aus, damit ich nicht zu fest darüber nachdenken muss, wem ich aus dem Weg gehe, weil es gerade unangenehm ist zu helfen…

Aber möchte uns Jesus in diesem Text wirklich «nur» sagen, wie wichtig es ist, unseren Nächsten Gutes zu tun? Dort zu helfen wo wir Not sehen? Nicht wegzuschauen?

Wer liegt am Boden?

Ich möchte sogar noch weiter fragen: Können wir überhaupt den Platz vom guten Samariter einnehmen?

Oder sind wir vielleicht nicht eher selber die Person, die halb tot am Strassenrand liegen gelassen wird? Gezeichnet von dem, was das Leben mit uns gemacht hat. Gar nicht fähig, uns selber zu retten. Auch nicht mit guten Taten…

Wir brauchen Jesus. Ihn, der wirklich und kompromisslos barmherzig ist. Der echtes Mitleid empfindet, unsere Wunden verbindet und uns wieder aufrichtet. Uns nährt, stützt und uns in das Haus von seinem Vater bringt, wo wir umsorgt werden.

Wenn ich den Text so lese und verstehe, dann berührt er mich plötzlich nochmals neu.

Aber es kostet mich etwas. Denn zumindest bei mir merke ich, dass es oft einfacher ist, anderen zu helfen, als mir selber einzugestehen, dass auch ich Hilfe benötigen würde…

Und ich glaube, gerade weil wir zuerst gesegnet wurden, können wir dann auch für andere ein Segen sein. Nicht umgekehrt. Sonst bleibt das mit der Nächstenliebe ein „Chrampf“.

Mein Gebet ist es, dass ich mich selber immer wieder diesem Jesus hingebe. Ihm vertraue. Mich von ihm tragen und heilen lasse. In meinem Dreck. In meinem Elend, wo mich sonst niemand sieht. Dort, wo ich vielleicht ganz alleine bin.

Und weil er mich zuerst geliebt hat, bin ich dann fähig andere zu lieben.

„Wir wollen lieben, weil er uns zuerst geliebt hat.“

1. Johannes 4,19

 

Dieser Text erschien in einer gekürzten Fassung im Bibellesemagazin «Atempause», Ausgabe 3/21.

artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ähnliche artikel

alles ist gut

Alles ist gut!

Standartsituation im Hause Oesch: Mein Mann kommt am Mittag von der Arbeit nach Hause und fragt: „Wie war dein Morgen?“ Meine Antwort: „gut“. Ich komme

weiterlesen »

Gott die Welt erklären

Dieser Text bezieht sich auf die Bibelstelle in Exodus 33, 12-23. Bei diesem Text muss ich etwas schmunzeln. Mose erklärt Gott die Welt. Er erläutert

weiterlesen »

Schatten im Leben

6 Wochen Sommerferien. 4 quirlige Kinder. 30 Grad Celcius. Und Besuch aus den USA, denen wir unser wunderschönes Land zeigen wollten. Und wo tut man

weiterlesen »

Janine Oesch

Autorin + Beraterin

In einem Charakterstärkentest kam heraus, dass meine drei Haupteigenschaften Spiritualität, Dankbarkeit und Humor sind. Ich finde, das beschreibt mich ziemlich gut

Blog abonnieren

Möchtest du meine Blogbeiträge gerne regelmässig lesen? Hinterlasse mir hier deine E-Mailadresse und ich werde dich informieren, sobald ein neuer Blogbeitrag aufgeschalten ist. Die E-Mail Adresse wird nur zu diesem Zweck verwendet und du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Entdecken

Beratung und Seelsorge

Diese Website nutzt Cookies zu unterschiedlichen Zwecken, unter anderem zur Analyse. Durch die weitere Nutzung unseres Diensts stimmst du der Nutzung von Cookies zu.