Senioren auf Mission

Dieser Text über die Senioren auf grosser Misson, bezieht sich auf die Bibelstelle: 2 Mose 7,1-13. Gott gab Mose und Aaron den Auftrag, den Pharao zu bitten, ihr Volk ziehen zu lassen. Für den Kontext loht es sich, die gesamte Geschichte zu lesen.

Mose und Aaron sind 80 und 83 Jahre alt (Vers 7), als Gott sie zum Pharao schickt. An diesem kleinen Detail bin ich hängen geblieben. Auch wenn sie noch längst nicht am Ende ihres Lebens angekommen sind – was haben die beiden Senioren in ihrem Leben wohl schon alles erlebt? Ich stelle mir vor, wie sie abends mit ihrer Sippe um das Lagerfeuer sitzen und ihre Enkel ganz gespannt ihren Erzählungen lauschen.

Senioren auf grosser Mission

Gott erwählt genau diese beiden älteren Herren, um nochmals ganz neu Geschichte zu schreiben. Mose und Aaron haben bestimmt nicht im Traum daran gedacht, dass Gott ihnen gleich noch viel mehr Erzählstoff fürs Lagerfeuer liefern würde.

Ich finde diesen Text so ermutigend! Bei Gott gehen wir nie in Pension. Er schreibt uns nicht ab. Wir sind nie zu alt, um von ihm gebraucht zu werden. Wir bleiben bis zu unserem letzten Atemzug seine Kinder, die er mit einem Auftrag in diese Welt gesetzt hat.

Ich denke an die Zeit zurück, wo ich als Jugendliche zum Glauben fand. In unserer Jugendgruppe war es Tradition, dass wir einmal im Jahr ältere Gemeindeglieder besuchten, die uns ihre Lebensgeschichte erzählten. Diese Abende sind mir noch lebhaft in Erinnerung. Denn durch diese einfachen Erzählungen wurde ganz beiläufig so viel Glaube und Vertrauen in mein Leben gesät, die mein Leben heute noch positiv prägen. Wir jüngeren können so viel lernen aus dem Erfahrungsschatz der älteren Generation.

Ein lebhaftes Beispiel

Im letzten Beitrag habe ich geschrieben, dass in unserer Kirche das Jahresmotto «Das Leben feiern» heisst. Verschiedene Menschen aus unserer Kirche beteiligten sich an einer Predigtserie zu diesem Motto. Unter ihnen auch Inge. Sie ist bereits über 80 Jahre alt und hat in ihrem Leben auch so einiges erlebt. Da sie gerne Märli erzählt, gehört sie zu den Personen, bei denen ich auch gerne „am Lagerfeuer“ sitze und zuhöre. Ich fand es so bereichernd, ihren Gedanken und ihrem Erfahrungsschatz in der Predigt zu lauschen. Da kann ich so viel lernen. Es beeindruckt mich, dass sie sich immer noch auf neue Erfahrungen einlässt. Dass sie den Mut hat, vor die Gemeinde zu stehen und eine Predigt zu halten. Mit diesem inneren Power möchte ich auch älter werden!

Gerne dürft ihr Inges Predigt hier nachhören:

Dieser Text ist in einer gekürzten Fassung in der Bibellese Zeitschrift «Atempause 1/22» erschienen.

artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

ähnliche artikel

Not persönlich nehmen

Wir befinden uns in der Karwoche. Vor Ostern. Um mich herum herrscht der normale Alltagswahnsinn. Ich habe einige Dinge ob. Abgabetermine, die ich einhalten sollte.

weiterlesen »

Das Leben feiern

Bereits im Herbst haben wir im Mitarbeiterteam der Kirche entschieden, dass das Jahresmotto 2022 «Das Leben feiern» heissen soll. In unserer Kirchgemeinde setzen wir jedes

weiterlesen »

Jesus macht Hausbesuche

Hin und wieder machen wir am Sonntag einen familieninternen Kanzeltausch: ich predige und mein Mann setzt sich in die Kirchenbank. Gerne teile ich hier meine

weiterlesen »

Janine Oesch

Autorin + Beraterin

In einem Charakterstärkentest kam heraus, dass meine drei Haupteigenschaften Spiritualität, Dankbarkeit und Humor sind. Ich finde, das beschreibt mich ziemlich gut

Blog abonnieren

Möchtest du meine Blogbeiträge gerne regelmässig lesen? Hinterlasse mir hier deine E-Mailadresse und ich werde dich informieren, sobald ein neuer Blogbeitrag aufgeschalten ist. Die E-Mail Adresse wird nur zu diesem Zweck verwendet und du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Entdecken

Beratung und Seelsorge

Diese Website nutzt Cookies zu unterschiedlichen Zwecken, unter anderem zur Analyse. Durch die weitere Nutzung unseres Diensts stimmst du der Nutzung von Cookies zu.