Wenn Unrecht gewinnt – Nabot

Dieser Text über Nabot’s Weinberg bezieht sich auf die (herausfordernde) Bibelstelle:

1. Könige 21, 1-16

Ich ertappe mich, wie ich manchmal ein bisschen ein Wohlfühl-Christ bin. Ich liebe all die Geschichten, die so happy-clappy daherkommen und mich ermutigen. Von denen ich lernen kann. In denen ich mich wiederfinde. In denen klar wird, dass Gott mich unendlich fest liebt.

Diese Geschichte hier passt so überhaupt nicht in mein Konzept. Sie überfordert mich auf ganz vielen Ebenen. Es wäre einfacher, sie zu überlesen und zum nächsten Lobpsalm zu hüpfen.

Ich weiss nicht, was mich an dieser Geschichte mehr erschüttert: die Tatsache, dass ein ehrlicher, gottesfürchtiger Mann unschuldig sterben muss, oder dass man in der Gesellschaft, damals wie auch heute, mit Gewalt, Geld und Manipulation offensichtlich ans Ziel kommt.

Eigentlich hört sich der Deal für Nabot ja gar nicht mal so schlecht an: Er soll einen Weinberg abtreten, damit der König einen Gemüsegarten daraus machen kann. Klingt nachhaltig und vernünftig.  Nabot aber hält sich an das Gesetz, das Gott seinem Volk in 3 Mose 25,23 gegeben hat und verkauft das Land nicht. Er gewichtet Gott höher als schnellen Reichtum – und bezahlt schlussendlich trotzdem mit dem Leben.

Unrecht gewinnt

Die Geschichte endet nicht gerecht. Seine Treue wird nicht belohnt. Man kann nichts schönreden. Unrecht gewinnt.

Wie auch oft in unserem Leben, oder?

Manchmal finden wir keine Antworten auf das „warum“ und müssen lernen, die momentane Ungerechtigkeit auszuhalten und Gott irgendwie zu vertrauen. Trotzdem. Immer wieder.

Wir sind herausgefordert, einerseits auf Gott zu hoffen, und andererseits nicht zu resignieren. Treu zu sein, auch wenn für uns nichts Offensichtliches dabei herausschaut.

Denn: Es wird in unserem Leben immer unzufriedene Ahabs und manipulative Isebels geben, deren Handeln in der Welt mit Erfolg gekrönt wird. Und es wird immer gottesfürchtige Nahabs geben, die Unrecht erfahren, obwohl sie danach streben, das «Richtige» zu tun.

Meine Hoffnung

Bad news: Christ zu sein verspricht uns kein einfacheres Leben hier auf Erden. Wir haben kein Anrecht auf Erfolg oder ein glimpfliches Davonkommen.

ABER: wir haben eine Hoffnung, die über unser irdisches Leben hinaus geht.

Was mir dabei hilft ist zum Beispiel der Vers aus 2. Korinther 4,18:

„Wir richten unseren Blick nämlich nicht auf das, was wir sehen, sondern auf das, was jetzt noch unsichtbar ist. Denn das Sichtbare ist vergänglich, aber das Unsichtbare ist ewig.“

Wir dürfen vertrauen

Das klingt zugegebenermassen nach einer zu einfachen Antwort. Ist es irgendwie auch. Denn es greift zu wenig tief.

Um in ein tiefes Vertrauen zu gelangen, müssen wir zuerst benennen können, auf WEN und WAS wir unser Vertrauen setzen. Wer ist dieser Gott? Und was tut er?

Ich glaube es führt kein Weg daran vorbei, diesen Gott immer und immer wieder zu suchen. Ihn besser kennen zu lernen. Ihn zu bitten, sich uns immer wieder zu zeigen.

Dabei ehrlich zu sein. Fragen und Zweifel vor ihn zu bringen.

Ich persönlich finde es hilfreich, mir dabei immer wieder vor Augen zu führen, was dieser Gott über sich selbst sagt. Auf was ich vertrauen und hoffen darf.

  • Dass sein ultimatives Ziel ist, eine finale Gerechtigkeit wieder herzustellen.  (Jesaja 42, 3-4)

„Er wird nicht müde werden oder zerbrechen, bis auf der ganzen Erde das Recht fest gegründet dasteht.“

  • Dass er gerecht ist in seinem Wesen. Und ich somit alles richten und urteilen ihm überlassen darf. (Psalm 145):

„Der Herr ist gerecht in allem, was er tut, ein Gott, auf den man sich verlassen kann.“

„Gelobt sei der Herr täglich: Gott, unser Retter, trägt für uns Belastungen.“

„Meine Entscheidung für dich steht fest, ich helfe dir. Ich unterstütze dich, indem ich mit meiner siegreichen Hand Gerechtigkeit übe.“

„Gott hat euch in seiner Gnade durch Christus zu seiner ewigen Herrlichkeit berufen. Nachdem ihr eine Weile gelitten habt, wird er euch aufbauen, stärken und kräftigen; und er wird euch auf festen Grund stellen. Ihm gehört alle Macht für immer und ewig. Amen.“

Was hilft dir dabei, dein Vertrauen auf Gott zu setzen, auch wenn das Unrecht gewinnen zu scheint?

Dieser Text erschien in einer gekürzten Fassung im Bibellesemagazin «Atempause», Ausgabe 4/21.

artikel teilen:

2 Antworten

  1. Hallo Janine
    Gibt es die Möglichkeit eine Benachrichtigung zu erhalten, wenn du einen neuen Blogbeitrag bereit stellst?
    Mit herzlichem Gruss
    Iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

ähnliche artikel

Gott die Welt erklären

Dieser Text bezieht sich auf die Bibelstelle in Exodus 33, 12-23. Bei diesem Text muss ich etwas schmunzeln. Mose erklärt Gott die Welt. Er erläutert

weiterlesen »

Schatten im Leben

6 Wochen Sommerferien. 4 quirlige Kinder. 30 Grad Celcius. Und Besuch aus den USA, denen wir unser wunderschönes Land zeigen wollten. Und wo tut man

weiterlesen »

Meine Lebens-Speisekarte

Kürzlich wurde meine kleine Nichte in einem wunderschönen, stimmigen Gottesdienst gesegnet. Zur Feier des Tages luden mein Bruder und seine Frau die gesamte Familie ein,

weiterlesen »

Janine Oesch

Autorin + Beraterin

In einem Charakterstärkentest kam heraus, dass meine drei Haupteigenschaften Spiritualität, Dankbarkeit und Humor sind. Ich finde, das beschreibt mich ziemlich gut

Blog abonnieren

Möchtest du meine Blogbeiträge gerne regelmässig lesen? Hinterlasse mir hier deine E-Mailadresse und ich werde dich informieren, sobald ein neuer Blogbeitrag aufgeschalten ist. Die E-Mail Adresse wird nur zu diesem Zweck verwendet und du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Entdecken

Beratung und Seelsorge

Diese Website nutzt Cookies zu unterschiedlichen Zwecken, unter anderem zur Analyse. Durch die weitere Nutzung unseres Diensts stimmst du der Nutzung von Cookies zu.